www.falconcrest.org | Deutscher FALCON CREST - Fanclub / German FALCON CREST Fan Club
 

 

 
  

Rezensionen zu ausgewählten Episoden -
die Kritiken geben die Meinung des jeweiligen Verfassers, nicht der Redaktion wider.

 
Fans sind eingeladen, eigene Rezensionen zu weiteren Episoden (z.B. zur eigenen Lieblingsfolge) zu schreiben, die an dieser Stelle nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht werden können. Die Redaktion behält sich Kürzungen und redaktionelle Anpassungen vor, wird diese jedoch nur nach Absprache mit dem jeweiligen Autor durchführen.
Eingaben senden Sie bitte an production.office@falconcrest.org.
 
 
 
# 001 <1.01> Das Haus der Väter
 
Die großartige Premiere der Serie! Die erste Episode legt den Grundstein für den zentralen Handlungsstrang des ganzen Jahres in einem Umfeld, von dem man nur fasziniert sein kann: fruchtbare Weinberge, ein schönes und glanzvolles viktorianisches Herrenhaus, ein architektonisches Meisterwerk mit einem sehr dunklen und düsteren, bisweilen beängstigenden und geheimnisvollen Inneren, und ein ansprechendes, robustes und rustikales Sandsteinhaus, das Gioberti-Haus. Obwohl es EARL HAMNERs ursprüngliche Absicht war, "Falcon Crest" als Serie mit in sich abgeschlossenen Folgen zu konzipieren, bestand LORIMAR auf einer seriellen Erzählweise, und das Geheimnis um Jason Giobertis Tod wurde die wichtigste Komponente dieser Saison, bevor die Serie in Staffel 2 komplett folgenübergreifend erzählt wurde.
 
Ich denke, die Premiere lässt bereits erahnen, welch große Bedeutung Saison 1 im Allgemeinen auf rechtliche Themen legt - angefangen von dem Inkrafttreten einer Klausel in dem sehr komplexen Testament Jasper Giobertis, etwas das sich nur ein Jurist ausdenken konnte. Als ich BOB McCULLOUGH, den Leitenden Konzeptberater und Chefautor von Saison 1 kennenlernte, erfuhr ich, dass er tatsächlich einen Universitätsabschluss in Rechtswissenschaften hatte. Mit meiner eigenen Arbeit in der Rechtsprechung hatte ich sogleich das Gefühl einer Art "Seelenverwandtschaft". Meine Liebe zur Komplexität juristischer Angelegenheiten war wahrscheinlich ein Aspekt, warum mich die Serie immer so anzog.
 
THOMAS J. PUCHER
Chefredaktion
www.falconcrest.org
 
 
 
# 012 <1.12> Die Familienfeier
 
Mit 25,2 Mio. Zuschauern bei der CBS-Erstausstrahlung die Folge mit dem größten Publikum.
 
Das erste Treffen auf dem Bildschirm von zwei Frauen, die sich seit Jahrzehnten hassen: Jacqueline Perrault kommt ins Tuscany Valley, besucht ihre Familie und trifft unweigerlich ihre frühere Schwägerin Angela.
Besonders fällt der Humor am Anfang der Folge auf, als die Giobertis ihr Haus putzen und Maggie sich selbst im Spiegel betrachtet - dies zeigt, dass die Familie, die im Sandsteinhaus wohnt, ganz normale Leute sind.
Wir lernen auch mehr über die Vergangenheit der Giobertis: Es werden endlich weitere Fragen über das Verhältnis zwischen Angela und ihrem Bruder Jason beantwortet, als Jacqueline sie damit konfrontiert. Angela hat auch Angst, dass Emma die Wahrheit über den Tod von Jason erzählen könnte, was sie verhindern muss.
Ein weiterer Punkt sind Vickies Teenager-Träume, die Wirklichkeit werden könnten, wenn sie mit ihrer Großmutter nach Frankreich geht.
Der Höhepunkt dieser Episode ist die Dinnerparty im Gioberti-Haus, welche zu einer wortgewaltigen Konfrontation zwischen Angela und Jacqueline ausartet.
Diese Folge zeigt, wie sehr Angela jeden hasst, der sie von Falcon Crest vertreiben will, und sticht in der 1. Saison besonders heraus - vor allem wegen LANA TURNERs Auftritt.
 
SASCHA KURZ
Redaktionsleitung und Künstlerische Gestaltung
www.falconcrest.org
 
 
 
# 016 <1.16> Zwischen Gut und Böse
 
EARL liebte immer die Dramatik im familiären Bereich. Einmal erzählte er mir, der spannende Gipfel am Ende dieser Episode sei einer seiner liebsten Momente, weil es ihm so sehr gefiel, wie Melissa Lance während ihres Hochzeitsempfangs mit der Nachricht von ihrer Schwangerschaft schockierte.
 
Die Dramatik im familiären Bereich ist eines der zentralen Elemente dieser Folge. Ich mag persönlich auch den Moment, als der verzweifelte Cole die Kirche St. Martin betritt und gerade in diesem Augenblick Melissa und Lance dabei sind, ihr Eheversprechen auszutauschen. Der junge BILLY MOSES brilliert in seiner Darstellung, wie Cole während der Zeremonie zu einem emotionalen Wrack wird; es bedarf keiner Worte, der Ausdruck auf seinem Gesicht spricht für sich selbst. Auch aus meiner Sicht ist der Cliffhanger ein brillanter Augenblick in der Geschichte der Serie, weil er sehr deutlich macht, wie ehrgeizig, intrigant und skrupellos Melissa ist - was für eine wunderbare Kombination aus Schönheit, Geldgier und Rachegelüsten, die die atemberaubend schöne und äußerst vielseitige ANA-ALICIA verkörpert.
 
THOMAS J. PUCHER
Chefredaktion
www.falconcrest.org
 
 
 
# 018 <1.18> Endgültige Antworten
 
Das Finale zeigt, dass sich der Kreis für diese Staffel schließt. Gelüftet wird das Geheimnis um den Tod von Jason Gioberti mit einer unglaublich emotionalen und überzeugenden Darstellung von Emma Channing durch Margaret Ladd, die es verstanden hat, die Zuschauer dazu zu bringen, ihre etwas naive, aber sehr liebenswerte Figur ins Herz zu schließen. Doch diese Folge ist nicht nur die Enthüllung der Wahrheit. Sie ist auch ein Neubeginn für viele Charaktere: für Emma, weil sie sich endlich das Geheimnis um den Tod ihres Onkels von der Seele reden konnte; für Angela und Chase, weil sie künftig gleichberechtigte Partner und Miteigentümer von Falcon Crest sein werden - per Vergleich, der einer auf Jaspers Testamentsnachtrag gestützten Auseinandersetzung um das Eigentum zuvorkommt.
 
Diese Episode legt das Augenmerk wieder auf die juristischen Fragen, indem sie der gerichtlichen Untersuchung des Todesfalls sehr viel Bildschirmzeit zukommen lässt, und zieht damit einen Schlussstrich unter das Mysterium, das mit der Premiere der Serie begann. Dies wird nicht nur in der Erzählweise schön umgesetzt, sondern auch in der Visualisierungstechnik: dem Gebrauch von Rückblenden aus "Das Haus der Väter", von zusätzlichen Aufnahmen, die zu der damaligen Zeit spielen sollen, und sogar von Fantasie-Rückblenden aus der Vorstellungswelt der Charaktere.
 
Diese Folge bereitet auch großartig auf Staffel 2 vor, indem sie den Grundstein für die Ankunft von Richard Channing, der Figur, die nur im Dialog erstmals erwähnt wird, legt. Die Art, wie er in der Unterhaltung der Charaktere eingeführt wird, lässt jedoch bereits erahnen, dass er eine sehr mächtige, dunkle und gefährliche Person sein wird. Welch eine interessante Art und Weise, eine neue Hauptrolle sogar schon vor der Sommerpause einzuführen!
 
THOMAS J. PUCHER
Chefredaktion
www.falconcrest.org